Es war keine einfache Vorbereitung und auch keine einfache Saison. Corona hat alles durcheinandergebracht. Doch weil die Spieler und die Trainer der U17-Inter sowie die Vereinsverantwortliche trotz der Umstände immer das Beste aus der Situation gemacht haben, dürfen wir auf eine erfolgreiche Saison zurückschauen.

Nach dem Saisonabbruch im März 2020 haben wir uns in der ersten «Bleiben-Sie-Zuhause-Welle» alle 1-2 Wochen via Videokonferenz getroffen. So waren alle Spieler immer up-do-date und hatten trotz des ruhenden Trainingsbetriebes Kontakt zueinander. Und sobald wir wieder durften, haben wir sofort unter konsequentem Einhalten der Schutzkonzepte trainiert – egal ob ich Fünfergruppen mit Abstand oder später dann im «normalen» Teamtraining. Wir haben die Möglichkeiten also ausgeschöpft und sind so in diese spezielle Saison gestartet.
Die ersten vier Spiele im Herbst 2020 verliefen nach Plan. Gegen den eher schwachen Gegner TSV Frick konnten wir zwei klare Siege einfahren. Dazu gesellten sich zwei Niederlagen: Eine knappe Heim-Niederlage gegen die SG Möhlin/Magden nach einer guten Leistung und eine klare Niederlage nach einer mässigen Leistung gegen die SG Espoirs Nordwest. Dazu kam ein klarer Sieg im Aargauer Cup der Stufe U19 gegen den TV Balsthal.
Danach war wieder Schluss. Die zweite Welle brachte den Trainings- und Meisterschaftsbetrieb Ende Oktober zum Stoppen. Wir schalteten wieder um auf Videokonferenz und trafen uns wöchentlich zum Austausch. Zudem kriegten die Spieler in Zweiergruppen den Auftrag, sich mit unseren Angriffsauslösungen sowie den Besonderheiten unserer Abwehr auseinanderzusetzen und diese dem Team vorzustellen. So blieb unsere Taktik in den Köpfen der Spieler. Die Krönung war dann die Online-Weihnachtsfeier, bei welcher die Spieler die beiden Trainer auf eine besondere Art überraschten und verblüfften… Vielen Dank nochmals an dieser Stelle dem Team.

Da sich im Januar noch keine Entspannung der Corona-Situation zeigte, beschloss das Team, dass die Video-Konferenzen zu einem Fitness-Training umgewandelt werden. So arbeiteten die Jungs jeweils am Dienstag rund 45 Minuten vor dem Notebook, Tablet oder Handy unter Anleitung der Trainer an ihrer Fitness.

Im März war es dann wieder so weit. Alle U20-Teams durften wieder trainieren und die Weiterführung der Meisterschaft wurde angepeilt. Und auch hier waren wir wieder ab dem erstmöglichen Termin in der Halle und bereiteten uns - wieder unter Einhaltung aller Massnahmen - auf den Re-Start vor. Auch wenn der Ligaerhalt bereits Tatsache war, wollten wir bei diesen speziellen Bedingungen einen guten Abschluss erzielen. Als kleiner Wehrmutstropfen ist zu erwähnen, dass die Cup-Saison abgebrochen wurde. Hier konnten wir unser Ziel, die Teilnahme am Aargauer Cup-Final, leider nicht weiterverfolgen.

Ende April stand dann das erste Spiel nach dem Re-Start an. Und zwar gerade auswärts gegen den damaligen ungeschlagenen Leader SG Möhlin/Magden. Dank einer kämpferischen einwandfreien Leistung und einer tollen Torhüterleistung konnten wir den Gegner ärgern (wie es der Co-Trainer so gerne sagt…) und hätten am Schluss sogar noch die Möglichkeit zum Ausgleich gehabt. Es wurde aber nach einem hochstehenden Spiel eine 29:28-Niederlage, auf welche wir jedoch sehr stolz sein dürfen.

Danach standen zwei umkämpfte Spiele gegen die HSG Aargau Ost 2 auf dem Programm. Wir konnten sowohl das Heim- wie auch das Auswärtsspiel knapp für uns entscheiden (zwei resp. vier Tore Differenz). Mit diesen zwei Siegen wussten wir, dass uns Platz 3 nicht mehr zu nehmen war.
Und so reisten wir letzten Samstag nach Birsfelden, um gegen den neuen Leader, die SG Espoirs Nordwest anzutreten. Das volle 14-Mann-Kader bestand jedoch aus vier Spieler des Murianer U15-Teams. Für zwei dieser Spieler war es der erste Einsatz auf U17-Stufe. Obwohl die Trainer der SG Muri/Wohlen fleissig durchwechselten, konnte sich der Leader nie absetzen. Zur Pause lagen wir mit drei Toren zurück (16:13). Aber das Ziel, nämlich ein gutes Abschlussspiel abzulegen (und natürlich den Gegner zu ärgern), war bis dahin erreicht. Wir schafftes es aber uns weiter zu steigern und konnte in den letzten zehn Minuten des Spiels sogar die Führung übernehmen. Es wurde ein echter Krimi. In der letzten Minute zogen beide Trainer ihr Time-Out. Am Schluss resultierte ein 28:28 Unentschieden, was für die SG Muri/Wohlen ein tolles Resultat gegen diesen Gegner darstellt.

Mit dieser Platzierung wären wir sogar für die Aufstiegsspiele fürs U17-Elite qualifiziert. Das macht jedoch keinen Sinn, da es auf die nächste Saison hin zu einem Totalumbruch kommt. Alle Kaderspieler des U17-Inter werden nächste Saison in der Stufe U19 spielen. Und aus diesem Grunde helfen sie nun für die restlichen Spiele dem aktuellen U19-Team aus, damit dort der Aufstieg ins U19-Inter realisiert werden kann.

Es war eine spezielle und – vor allem moralisch – eine anstrengende Saison. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die uns unter diesen aussergewöhnlichen Umständen unterstützt haben. Unter anderem bei den Verantwortlichen der beiden Vereine für die vielen Schutzkonzepte und Extrastunden, die uns immer die Möglichkeit gegeben haben zu trainieren und zu spielen. Und natürlich auch bei den Eltern für die Fahrdienste, die Dresswäsche und auch fürs Trösten nach nicht so erfolgreichen Spielen.
Es gibt aber noch viele mehr, die uns in dieser Saison unterstützt haben. Daher hier ein globales «Dankeschön» an alle, die in dieser erfolgreichen Saison mitgewirkt haben.

Ganz zum Schluss möchten wir uns bei allen Spielern der SG Muri/Wohlen U17-Inter bedanken, welche wir nun auf Stufe U19 in neue Hände übergeben dürfen. Dank eurem Einsatz und eurer Bereitschaft in jedem Training konnte jeder markante Fortschritte erzielen. Es hat Spass gemacht, mit euch zu arbeiten, weil wir immer gespürt haben, dass wir wollt und ihr mitzieht. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Herzlichen Dank und bis bald!

Mimmo Di Simone, im Namen des Trainerteams U17-Inter