Beiträge

MU13 LK1: 4. Spiel - 4. Sieg

Am Samstag spielte die LK1 bereits um 09:00 gegen Mutschellen. Wer erwartet hätte, dass die Jungs am Anfang noch schläfrig sind wurde eines besseren überzeugt.

Wie die Feuerwehr starte das Spiel und bereits nach 5 Minuten führten wird mit 5:1 und alle hatten das Gefühl, das reicht locker für den nächsten Sieg. Mutschellen kämpfte sich aber immer besser ins Spiel und bei uns reihten sich ein technischer Fehler zum Anderen. In der Pause führten wir noch mit 17:13.

Die zweite Hälfte begann wie die erste aufgehört hatte - «grässlich» - und in der 35 Minuten war es soweit und Muri lag nur noch mit einem Tor 18:17 voraus. Mit dem Messer am Hals besann sich Muri wieder auf seine spielerischen Vorteile. Im Angriff wurde wieder konsequenter gespielt und in der Verteidigung klappte die Abstimmung besser. Mutschellen konnte die nächsten 10 Minuten kein Tor mehr erzielen und wir zogen auf 27:17 weg. Das war’s! Am Schluss stand auf der Anzeigetafel ein klarer 36:20 Sieg. Nach vier Spielen sind wir Tabellenführer mit einer Tordifferenz von +96 und das Ziel Aufstiegsrunde in die Interklasse wieder ein Stück näher.

Leider ist es schwierig, dass Leistungsvermögen der Mannschaft richtig einzuschätzen bei den klaren Siegen. Um in den Aufstiegsspielen bestehen zu können muss sicherlich hart weitergearbeitet werden. Vor allem die technischen Fehler müssen minimiert werden.

Aber Gratulation an die Mannschaft für die guten Leistungen.

U13: Erfolgreicher Meisterschaftsstart

Nachdem der erfolgreiche 2006er Jahrgang neu im U15-Inter eine SG mit Wohlen bildet, muss die U13 teilweise neuaufgebaut werden.

Rund 2/3 der Kinder sind vom U11 in die U13 gestossen. Wir nehmen mit zwei Mannschaften an der U13 Meisterschaft teil – die eine spielt in der Stärkeklasse 1 die andere in der Stärkeklasse 2. Die Kinder können so kontinuierlich im ihnen entsprechenden Gefäss Fortschritte erzielen.

U13 LK2

Die zweite Mannschaft hat bereits zwei Spiele absolviert. Das erste Spiel konnte gegen GC Amicitia erfolgreich gestaltet werden und man gewann das Spiel mit 18:15. Im zweiten Spiel musste gegen die SG Horgen/Wädenswil eine 12:20 Niederlage trotz grosser Gegenwehr eingesteckt werden. Die Spieler machen aber kontinuierlich Fortschritte. Im zweiten Spiel hat die Gegenstossauslösung schon besser funktioniert.

U13 LK1

Im ersten Spiel der Saison hat die LK1 gezeigt, dass auch in dieser Saison mit ihnen zu rechnen ist. Verstärkt mit Spielern aus der LK2 wurde der TV Endingen 2 nach einer Pausenführung von 14:2 mit 25:9 besiegt. Vor dem Spiel war der Trainer ein bisschen skeptisch und konnte das Leistungsvermögen seiner Mannschaft nicht richtig einschätzen. Dazu kam, dass der TV Endingen 2 die ersten beiden Spiele klar gewonnen hat. Die Murianer Spieler waren aber technisch auf dem selben Level wie der der TV Endingen 2 – körperlich und vom Spieltempo her waren wir allerdings überlegen. Das erste Mal, dass ich in einem Matchbericht nicht schreiben muss, dass der Gegner körperlich überlegen war.

Bei beiden Mannschaften haben wir aber noch grosses Potential nach oben! Weiter fleissig trainieren!

U13I: Kantersieg zum Abschluss

Beim letzten Spiel durften wir uns nochmals mit den Genfern vom HBC TCGG (was die Abkürzung auch immer bedeuten soll) messen. Das erste Spiel hatten wir mit 7 Toren gewonnen.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten lagen wir zur Pause mit 19:12 in Führung. Wie immer war der Trainer nicht ganz zufrieden und brachte dies in der Pause dann auch zur Sprache. Nach der Pause wurden innerhalb der ersten Minute gleich zwei Gegenstösse von Moto Moto (*grins*) verschossen. Der Trainer hatte Angst um seine letzten Haare. Nein, im Ernst, ab der dritten Minute in der zweiten Halbzeit überrollte der Muri-Express die Genfer. Am Schluss feierten wir einen 40:21 Kantersieg. Kompliment an die Jungs und Mädels – alle konnten sich in der Torschützenliste eintragen!

Kontinuerliche Steigerung in der Interklasse

Wir konnten die Inter Auf-/Abstiegsrunde auf dem ausgezeichneten vierten Platz abschliessen! Die Rangierung ist sekundär. Viel wichtiger war die Entwicklung die das Team durchgemacht hat. Kassierten wir zu Beginn durchwegs Kanterniederlagen, konnten wir uns aber kontinuierlich steigern. In der Rückrunde verloren wir zwei Spiele unglücklich mit einem Tor und selbst den HSC Suhr/Aarau konnten wir eine Halbzeit fordern.

So ein Team loszulassen ist nicht einfach..

Martin Meyer | Trainer U13 Inter

U15 Inter - ihr seid bereit

Als Trainer bin ich extrem stolz auf das Team. Wir hatten die letzten zwei bis drei Jahre einen hervorragenden Teamzusammenhalt und konnten uns Schritt für Schritt weiter entwickeln. Dies zum Abschluss mit dem Aufstieg in die Interrunde (in der Schweiz spielen nur 18 Mannschaften in der U13 auf diesem Niveau).

Mit einem «weinenden» Auge muss ich mich als Trainer von einem Grossteil der Truppe verabschieden. Diese nehmen in der nächsten Saison die Herausforderung in der U15 Inter wahr. Ich bin überzeugt, dass ihr dies schafft! Ihr seid eine Supertruppe! Herzlichen Dank nochmals für das Abschiedsgeschenk und die tolle Saison.

Euer «alter» Trainer

Bericht Trainingslager Sigmaringen 2019

In der letzten Sommerferienwoche besammelten sich am frühen Sonntagmorgen 10 Murianer Handballjunioren der Stufen U13 und U15 beim Parkplatz der Bachmattenhalle, um für eine Woche im Süddeutschland an ihren handballerischen Fähigkeiten zu feilen. Ursprünglich hätten es einige mehr sein sollen, doch die Verletzungshexe schlug in den Sommerferien nochmals richtig zu und so konnten drei Jungs leider nicht mitfahren.

Aufgrund des Ausfalls des Navis kamen wir zwar 30 Minuten später, aber immer noch pünktlich in der Jugendherberge Hohenzollern in Sigmaringen an. Nach dem Zimmerbezug und dem bekannt geben der Lagerregeln stärkten wir uns beim Mittagessen fürs erste Training.

Nun, acht Feldspieler und zwei Goalies sind für ein geregeltes Training schon nicht übermässig viel. Aber so kamen die Jungs in diesem wie auch in den folgenden Trainings (jeweils 2x 2 Stunden täglich) in den Genuss von sehr individuellen Tipps und Korrekturen, da wir Trainer uns wirklich Zeit für jeden Einzelnen nehmen konnten. In einigen Einheiten setzten wir auch das Tablet als technisches Hilfsmittel ein, um Bewegungsabläufe zu visualisieren. So zum Beispiel als Carlo Femiano die Junioren auf seiner Position, dem linken Flügel, trainierte.

Die Jugendherberge bot auch für das Abendprogramm vieles. Nach dem Nachtessen wurde auf dem Rasen noch Fussball gespielt oder im Sand einige Beachvolley-Duelle ausgetragen. Man sah aber schnell, dass hier eigentlich Hallensportler am Werk waren. Und als die Sonne zu tief stand, ging es im Gemeinschaftsraum mit diversen Gesellschafts- und Kartenspielen weiter.

Ende Woche standen zwei Highlights auf dem Programm. Am Donnerstagnachmittag erholten wir uns im Thermalbad in Bad Saulgau. Dort konnten die Jungs ihre beanspruchten Muskelpartien ein bisschen pflegen und ihrem Körper etwas Gutes tun. Am Abend spazierten wir von der Jugendherberge in die Stadt Sigmaringen und bewunderten unter anderem das imposante Hohenzollernschloss und die Donau. Kaum in der Herberge angekommen, durfte das fast allabendliche Beachvolley-Spiel nicht fehlen.

Am Freitag trainierten wir am Vormittag noch ein letztes Mal in Sigmaringen. Nach dem Mittagessen machten wir uns auf dem Weg nach Mössingen. Auch diese Fahrt verlief nicht ganz reibungslos, denn die vielen Umleitungen waren auf dem Offline-Navi des Beifahrers leider nicht sichtbar. Trotzdem kamen wir auch dieses Mal pünktlich an. In Mössingen durften wir gegen eine Jugendmannschaft von Balingen-Weilstetten (HBW) antreten. Die gut ausgebildeten deutschen Junioren waren im Schnitt mehr als ein Jahr jünger. Daher wurde die Partie am Schluss deutlich mit 35:55 gewonnen, was trotzdem frenetisch bejubelt wurde. Danach folgte das nächste Highlight. Nach uns fand das Testspiel des Aufsteigers in die Bundesliga HBW gegen das Schweizer SHL-Team des BSV Bern statt. Unsere Jungs machten von Anfang an klar, dass sie zu unseren Landsmänner stehen. In breitem Bärndüütsch feuerten sie ihre Schützlinge mit lauten «BEE ÄSS VOU» -Rufen an. Die Stadtberner verloren den Test nach einer guten Leistung mit einem Tor Unterschied. Danach standen sie uns aber für ein Gruppenbild, für Selfies, Unterschriften und für Fragen zur Verfügung. Eine schöne Geste der grossen Berner für die noch kleinen Murianer.

Da es am Freitag ein wenig später wurde, durften die Jungs am Samstag ein wenig länger schlafen. Nach dem Frühstück packten wir unsere sieben Sachen wieder in den Bus und machten uns auf den Rückweg. Die Jungs wollten als Abschluss noch in ein amerikanisches Familienrestaurant, welches den gleichen Anfangsbuchstaben hat wie unser Verein. Das hatten sie sich verdient und darum erlaubten wir ihnen diesen Abschluss.

So kamen wir am frühen Nachmittag des Samstags zwar müde, aber glücklich, ohne Verletzungen und mit vielen schönen Erinnerungen an eine tolle Woche wieder in Muri an.

Und hier noch witzigsten Sprüche des Trainingslagers (für In- und Outsider):
• «De Carlo esch en Ehremaa…»
• «s’WLAN im Zimmer esch scheisse…»
• «Jetzt höred uf sändele, mer send am Beachvolley schpele»
• «Jul, 10 Legistütze wäge Stuehl ned zueschiebe»
• «De einzig wo de Arztkoffer bruucht het esch de Mimmo»

 

 

MU13I: Knappe Niederlage und Sieg

Die U13 Inter bekam es vor zwei Wochen mit dem zweiten der aktuellen Tabelle Visp zu tun. Das erste Spiel ging sang- und klanglos verloren.

Wiedergutmachung war also angesagt. Von Beginn weg schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. In der Pause lagen wir knapp mit 8:10 im Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit konnten wir noch eine „Schippe“ draufpacken und führten 6 Minuten vor Schluss mit 2 Toren. Leider reichte es nicht ganz und wir verloren am Schluss das Spiel wieder mit nur einem Tor 22:23.

Am vergangen Samstag bezwangen wir den HSG Ehrendingen ohne grosse Probleme mit 35:32. Das Resultat spiegelt den Spielverlauf nicht ganz. Wir lagen praktisch das ganze Spiel in Führung und konnten sämtlichen Spielern Einsatzzeiten geben.

Nach dem wir in der Vorrunde noch Probleme mit dem höheren Rhythmus hatten, sind wir nun in der Rückrunde im „Inter“ angekommen. Wir haben gegen zwei der ersten Drei nur mit einem Tor verloren und der Gruppenerste - der HSC Suhr/Aarau tat sich 30 Minuten extrem schwer gegen uns. Das Trainerteam ist stolz auf das Team und die gemachten Fortschritte. Es konnte sich die gesamte Saison kontinuierlich verbessern!

Am kommenden Samstag steigt bereits das letzte Spiel gegen Genf. Mit einem Sieg können wir den hervorragendenvierten Tabellenrang verteidigen.